Seite 1 von 3 | 1 | 2 | 3 | >>


20.10.2017 - Tag 5 (Abschlusskonzert)

Freitag, der letzte Tag. Die Zeit verging wie im Fluge und die Meisten können noch gar nicht fassen, dass die eine Woche schon vorbei ist. Eine letzte Probe, ein letztes Mittagessen und eine letzte Freizeitbespaßung in der Pause.

In der Tutti-Probe wurden die einzelnen „Problem-Stellen“ noch verbessert, andere perfektioniert. Der Fokus lag auf dem Konzert am Nachmittag. Alle wollten zeigen, was sie in den letzten Tagen großartiges auf die Beine gestellt haben. Und so waren alle noch motivierter und konzentrierter, als die letzten Tage.

Da kam die Mittagspause gerade recht, um sich noch ein letztes Mal zu erholen und den Kopf frei zu bekommen.

Bevor der eigentliche Teil der Mittagsbespaßung begann, wurde noch das Finale des Wikingerschach-Turniers ausgetragen. Die Stimmung war großartig und alle feuerten sich gegenseitig an.

Als die Gewinner feststanden gingen wir in eine andere Turnhalle, wo wir für die TeilnehmerInnen des Workshops in der Turnhalle einen Minigolf-Parcours aufgebaut haben, der sehr gut angenommen wurde. Die Musiker hatten alle riesigen Spaß daran.

Leider verging auch hier die Zeit viel zu schnell, sodass es Zeit für die Generalprobe war. Es wurden alle Stücke noch einmal durchgespielt und die Moderationen geübt.

Dann war es Zeit für das Abschlusskonzert.

Die Aula des Coppernicus-Gymnasium war komplett gefüllt. Eltern, Freunde, Großeltern, Bekannte und viele mehr waren zum Abschlusskonzert gekommen, um sich anzuhören, was die jungen Musiker mit den Dirigenten in einer Woche erarbeitet hatten.

Das Konzert war großartig und alle waren begeistert (inklusive der Musiker und Dirigenten selbst). Als Zugabe führten wir alle gemeinsam (Musiker + Organisationsteam) den „Cup-Song“ auf. Auch das wurde sehr gut angenommen.

Die Familienangehörigen und Freunde, sowie auch wir selbst, waren stolz darauf, was man in einer Woche alle erarbeiten kann.

BlasWars 5.0 „Noten, Zeichen, Tricks – ohne Musik geht einfach nix!“ ist vorbei. Es war eine fantastische Woche, mit fantastischen Teilnehmern und Dirigenten. Wir hatten eine Menge Spaß, haben alle viel gelernt und freuen uns schon auf das nächste Jahr!

 

Weitere Fotos der Woche und vom Abschlusskonzert finden Sie in unserer Fotogalerie!


21.10.2017
Druckansicht Nach oben


19.10.2017 - Tag 4

Langsam wird es ernst… Das realisierten auch die TeilnehmerInnen am heutigen Morgen. Das Konzert rückt näher und es gibt (natürlich) immer noch viele Stellen, an denen gearbeitet werden muss. Für die Dirigenten heißt das: Taktisch klug planen und proben, um möglichst viel aus der Musik und aus den Kindern und Jugendlichen herauszuholen. Aber nichtsdestotrotz: Der Spaß darf natürlich nicht fehlen. Deshalb hat das Orga-Team für die Bespaßung in der Mittagspause, 10 Stationen in der Sporthalle aufgebaut, an denen die überschüssige Energie abgebaut werden konnte. Darunter Nudelfechten, Dreibein, Mattenbasketball und Co. Parallel dazu wurde draußen das Halbfinale des Wikingerschach-Turniers gespielt.

Danach ging es wieder zur Probe. Hier und da wurden Akkorde ausgestimmt und wieder Rhythmen geprobt. Wieder und wieder. Stets ist ein Fortschritt zu erkennen, was nicht nur die Dirigenten freut. Wie heißt es so schön: Der Mensch wächst an seinen Aufgaben!

Kaum war die letzte Probe für diesen Tag geschafft, gab es Laugenbrezel zur Stärkung, bevor sich eine Karavane aus summenden, pfeifenden und singenden BlasWars’ern auf den Weg zum ARRIBA machte.

Rutschen, springen, schwimmen, lachen – und das für die nächsten drei Stunden. Alle hatten ihren Spaß und konnten sich noch einmal so richtig verausgaben. Der Vorteil daran, mit einer Musikergruppe unterwegs zu sein, ist, dass man alle trotz Schwimmbrille oder Wasser in den Augen daran erkennt, dass alle mit dem gleichen Ohrwurm pfeifend oder summend durch das Schwimmbad laufen. Das ist echt praktisch!

Als die Zeit um war, trafen wir uns noch einmal draußen vor der Tür und verabschiedeten uns: „Bis morgen!“