Unsere Hauptsponsoren
Sparkasse Südholstein

Norderstedt eine Idee voraus
MVN CDs
MVN MVN MVN MVN MVN

Presseartikel im Hamburger Abendblatt

Herbstkonzert des SBN

Am Sonntag Abend, 5. November 2006, fand das Herbstkonzert des Symphonischen Blasorchesters statt. Sehen Sie hier die Konzertkritik, die im Hamburger Abendblatt erschien:

Viel Applaus für das Kult-Orchester

Wenn das Symphonische Blasorchester Norderstedt in die "TriBühne" kommt, ist es für die Norderstedter Kulturfreunde schon fast ein Muss, dabei zu sein. Denn in der Stadt hat das SBN längst Kultstatus erreicht und wird jedesmal mit tosendem Applaus begrüßt.

So auch diesmal, als Dirigent Bernhard Volk das Herbstkonzert "Viva Musica!" mit seinen 60 Musikern vor vollem Haus präsentierte und sofort furios und voller Schwung startete.

Das Stück "Songs of Sailor and Sea" in drei Akten von Robert W. Smith versetzte die Zuhörer sogleich auf hohe See - mit Meeresrauschen und Schiffsglocke. Wellen brausten donnernd heran und brachen sich am Bug, während der Wind in den Segeln knatterte. Beim Gesang der Buckelwale (Whale Song) wechselten sich die hohen, sirrenden Töne, getragen von einer silberhellen Soloklarinette, mit dem dunklen Brummen von Kontrabass und Trommelwirbel ab. "Persis" von James L. Hosay erzählt von der Romanze zwischen einem Amerikaner und einer schönen Perserin, deren Liebe von Häschern bedroht ist. Er wird von der melancholischen Oboe verkörpert, sie von der spielerischen Flöte.

Dass das SBN-Orchester auch anders kann, nämlich leichtfüßig und melodiös, bewiesen die Bläser nach der Pause mit "Son Montuno" aus Kuba, mit "Tango" aus Brasilien, "Guaracha" und "Paso-Doble". Experimentierfreudig zeigte man sich mit dem modernsten Stück "Red Cape Tango", das allerdings gewöhnungsbedürftg war. Zwei Zugaben erklatschte sich das begeisterte Publikum. vid

erschienen am 7. November 2006


Presseartikel im Hamburger Abendblatt

Herbstkonzert des SBN

Am Sonntag Abend, 5. November 2006, fand das Herbstkonzert des Symphonischen Blasorchesters statt. Sehen Sie hier die Konzertkritik, die im Hamburger Abendblatt erschien:

Viel Applaus für das Kult-Orchester

Wenn das Symphonische Blasorchester Norderstedt in die "TriBühne" kommt, ist es für die Norderstedter Kulturfreunde schon fast ein Muss, dabei zu sein. Denn in der Stadt hat das SBN längst Kultstatus erreicht und wird jedesmal mit tosendem Applaus begrüßt.

So auch diesmal, als Dirigent Bernhard Volk das Herbstkonzert "Viva Musica!" mit seinen 60 Musikern vor vollem Haus präsentierte und sofort furios und voller Schwung startete.

Das Stück "Songs of Sailor and Sea" in drei Akten von Robert W. Smith versetzte die Zuhörer sogleich auf hohe See - mit Meeresrauschen und Schiffsglocke. Wellen brausten donnernd heran und brachen sich am Bug, während der Wind in den Segeln knatterte. Beim Gesang der Buckelwale (Whale Song) wechselten sich die hohen, sirrenden Töne, getragen von einer silberhellen Soloklarinette, mit dem dunklen Brummen von Kontrabass und Trommelwirbel ab. "Persis" von James L. Hosay erzählt von der Romanze zwischen einem Amerikaner und einer schönen Perserin, deren Liebe von Häschern bedroht ist. Er wird von der melancholischen Oboe verkörpert, sie von der spielerischen Flöte.

Dass das SBN-Orchester auch anders kann, nämlich leichtfüßig und melodiös, bewiesen die Bläser nach der Pause mit "Son Montuno" aus Kuba, mit "Tango" aus Brasilien, "Guaracha" und "Paso-Doble". Experimentierfreudig zeigte man sich mit dem modernsten Stück "Red Cape Tango", das allerdings gewöhnungsbedürftg war. Zwei Zugaben erklatschte sich das begeisterte Publikum. vid

erschienen am 7. November 2006


Presseartikel im Hamburger Abendblatt

Herbstkonzert des SBN

Am Sonntag Abend, 5. November 2006, fand das Herbstkonzert des Symphonischen Blasorchesters statt. Sehen Sie hier die Konzertkritik, die im Hamburger Abendblatt erschien:

Viel Applaus für das Kult-Orchester

Wenn das Symphonische Blasorchester Norderstedt in die "TriBühne" kommt, ist es für die Norderstedter Kulturfreunde schon fast ein Muss, dabei zu sein. Denn in der Stadt hat das SBN längst Kultstatus erreicht und wird jedesmal mit tosendem Applaus begrüßt.

So auch diesmal, als Dirigent Bernhard Volk das Herbstkonzert "Viva Musica!" mit seinen 60 Musikern vor vollem Haus präsentierte und sofort furios und voller Schwung startete.

Das Stück "Songs of Sailor and Sea" in drei Akten von Robert W. Smith versetzte die Zuhörer sogleich auf hohe See - mit Meeresrauschen und Schiffsglocke. Wellen brausten donnernd heran und brachen sich am Bug, während der Wind in den Segeln knatterte. Beim Gesang der Buckelwale (Whale Song) wechselten sich die hohen, sirrenden Töne, getragen von einer silberhellen Soloklarinette, mit dem dunklen Brummen von Kontrabass und Trommelwirbel ab. "Persis" von James L. Hosay erzählt von der Romanze zwischen einem Amerikaner und einer schönen Perserin, deren Liebe von Häschern bedroht ist. Er wird von der melancholischen Oboe verkörpert, sie von der spielerischen Flöte.

Dass das SBN-Orchester auch anders kann, nämlich leichtfüßig und melodiös, bewiesen die Bläser nach der Pause mit "Son Montuno" aus Kuba, mit "Tango" aus Brasilien, "Guaracha" und "Paso-Doble". Experimentierfreudig zeigte man sich mit dem modernsten Stück "Red Cape Tango", das allerdings gewöhnungsbedürftg war. Zwei Zugaben erklatschte sich das begeisterte Publikum. vid

erschienen am 7. November 2006


Presseartikel im Hamburger Abendblatt

Herbstkonzert des SBN

Am Sonntag Abend, 5. November 2006, fand das Herbstkonzert des Symphonischen Blasorchesters statt. Sehen Sie hier die Konzertkritik, die im Hamburger Abendblatt erschien:

Viel Applaus für das Kult-Orchester

Wenn das Symphonische Blasorchester Norderstedt in die "TriBühne" kommt, ist es für die Norderstedter Kulturfreunde schon fast ein Muss, dabei zu sein. Denn in der Stadt hat das SBN längst Kultstatus erreicht und wird jedesmal mit tosendem Applaus begrüßt.

So auch diesmal, als Dirigent Bernhard Volk das Herbstkonzert "Viva Musica!" mit seinen 60 Musikern vor vollem Haus präsentierte und sofort furios und voller Schwung startete.

Das Stück "Songs of Sailor and Sea" in drei Akten von Robert W. Smith versetzte die Zuhörer sogleich auf hohe See - mit Meeresrauschen und Schiffsglocke. Wellen brausten donnernd heran und brachen sich am Bug, während der Wind in den Segeln knatterte. Beim Gesang der Buckelwale (Whale Song) wechselten sich die hohen, sirrenden Töne, getragen von einer silberhellen Soloklarinette, mit dem dunklen Brummen von Kontrabass und Trommelwirbel ab. "Persis" von James L. Hosay erzählt von der Romanze zwischen einem Amerikaner und einer schönen Perserin, deren Liebe von Häschern bedroht ist. Er wird von der melancholischen Oboe verkörpert, sie von der spielerischen Flöte.

Dass das SBN-Orchester auch anders kann, nämlich leichtfüßig und melodiös, bewiesen die Bläser nach der Pause mit "Son Montuno" aus Kuba, mit "Tango" aus Brasilien, "Guaracha" und "Paso-Doble". Experimentierfreudig zeigte man sich mit dem modernsten Stück "Red Cape Tango", das allerdings gewöhnungsbedürftg war. Zwei Zugaben erklatschte sich das begeisterte Publikum. vid

erschienen am 7. November 2006


Presseartikel im Hamburger Abendblatt

Herbstkonzert des SBN

Am Sonntag Abend, 5. November 2006, fand das Herbstkonzert des Symphonischen Blasorchesters statt. Sehen Sie hier die Konzertkritik, die im Hamburger Abendblatt erschien:

Viel Applaus für das Kult-Orchester

Wenn das Symphonische Blasorchester Norderstedt in die "TriBühne" kommt, ist es für die Norderstedter Kulturfreunde schon fast ein Muss, dabei zu sein. Denn in der Stadt hat das SBN längst Kultstatus erreicht und wird jedesmal mit tosendem Applaus begrüßt.

So auch diesmal, als Dirigent Bernhard Volk das Herbstkonzert "Viva Musica!" mit seinen 60 Musikern vor vollem Haus präsentierte und sofort furios und voller Schwung startete.

Das Stück "Songs of Sailor and Sea" in drei Akten von Robert W. Smith versetzte die Zuhörer sogleich auf hohe See - mit Meeresrauschen und Schiffsglocke. Wellen brausten donnernd heran und brachen sich am Bug, während der Wind in den Segeln knatterte. Beim Gesang der Buckelwale (Whale Song) wechselten sich die hohen, sirrenden Töne, getragen von einer silberhellen Soloklarinette, mit dem dunklen Brummen von Kontrabass und Trommelwirbel ab. "Persis" von James L. Hosay erzählt von der Romanze zwischen einem Amerikaner und einer schönen Perserin, deren Liebe von Häschern bedroht ist. Er wird von der melancholischen Oboe verkörpert, sie von der spielerischen Flöte.

Dass das SBN-Orchester auch anders kann, nämlich leichtfüßig und melodiös, bewiesen die Bläser nach der Pause mit "Son Montuno" aus Kuba, mit "Tango" aus Brasilien, "Guaracha" und "Paso-Doble". Experimentierfreudig zeigte man sich mit dem modernsten Stück "Red Cape Tango", das allerdings gewöhnungsbedürftg war. Zwei Zugaben erklatschte sich das begeisterte Publikum. vid

erschienen am 7. November 2006


MVN Aktuell

Das SBN sucht einen neuen Dirigenten!

mehr...
Nächste Konzerttermine
SBN

Herbstkonzert

Samstag, 03. November 2018, 20:00 Uhr, TriBühne Norderstedt

Tickets gibt es hier

Fishhead Horns

"Swinging Christmas 2018"

Samstag, 01. Dezember 2018