Unsere Hauptsponsoren
Sparkasse Südholstein

Norderstedt eine Idee voraus
MVN CDs
MVN MVN MVN MVN MVN

Mit Variationen ins Herz der Zuhörer

Frühjahrskonzert des SBN am 19. April 2008

Dies schrieb die Norderstedter Zeitung:

Meister der dramatischen Filmmusik! Von Heike Linde-Lembke

Sie werden immer besser. Im Frühjahrskonzert in der "TriBühne" überzeugte das Symphonische Blasorchester Norderstedt mit gut geführten Rhythmen, reich ausgeschmückten Melodien, klarer Intonation, filigraner Klanggestaltung und mit einem großen Ton voller Dramatik. Unter dem Thema "Variationen" spielten sie dem Publikum im dreiviertel besetzten großen Saal vor, wie reichhaltig Komponisten ihre Werke immer wieder variiert haben.

Dabei zeigten die 70 Musikerinnen und Musiker unter der Leitung von Bernhard Volk eine große Vielfarbigkeit. In Kurt Weills "Three Aspects of Kurt Weill" gelang ihnen ein mitreißender Swing. In den Variationen über ein koreanisches Volkslied von John Barnes Chance glänzten die einzelnen Instrumentengruppen, vor allem Klarinetten und Percussions, mit exotischem Klang. Die "Schwabenstreiche" von Paul Kühmstedt, die zuvor Saxofonist und Co-Dirigent Roland Speidel amüsant und auf schwäbisch erzählte, gelangen dem Amateur-Orchester, das zu den besten Deutschlands in seinem Genre zählt, als reiches Stimmungsbild mit flottem Marsch, lieblich-ironischer Romantik ("Jetzt gang i ans Brünnele") und spritzigen Tänzen.

Den ganz großen Ton ließ das Orchester mit "Resplendent Glory" von Rossano Galante ertönen, um dann die Abenteuer von "Tim und Struppi" in "Tintin" von Dirk Brossé musikalisch zu erzählen. Ohnehin ist das Orchester prädestiniert, romantisch bis dramatische Filmmusiken zu spielen und somit ein Kandidat für Steven Spielberg. Denn der Regisseur will "Tintin" demnächst verfilmen, wie Andrea Bilitewski in ihrer Moderation berichtete.

erschienen am 21. April 2008


Mit Variationen ins Herz der Zuhörer

Frühjahrskonzert des SBN am 19. April 2008

Dies schrieb die Norderstedter Zeitung:

Meister der dramatischen Filmmusik! Von Heike Linde-Lembke

Sie werden immer besser. Im Frühjahrskonzert in der "TriBühne" überzeugte das Symphonische Blasorchester Norderstedt mit gut geführten Rhythmen, reich ausgeschmückten Melodien, klarer Intonation, filigraner Klanggestaltung und mit einem großen Ton voller Dramatik. Unter dem Thema "Variationen" spielten sie dem Publikum im dreiviertel besetzten großen Saal vor, wie reichhaltig Komponisten ihre Werke immer wieder variiert haben.

Dabei zeigten die 70 Musikerinnen und Musiker unter der Leitung von Bernhard Volk eine große Vielfarbigkeit. In Kurt Weills "Three Aspects of Kurt Weill" gelang ihnen ein mitreißender Swing. In den Variationen über ein koreanisches Volkslied von John Barnes Chance glänzten die einzelnen Instrumentengruppen, vor allem Klarinetten und Percussions, mit exotischem Klang. Die "Schwabenstreiche" von Paul Kühmstedt, die zuvor Saxofonist und Co-Dirigent Roland Speidel amüsant und auf schwäbisch erzählte, gelangen dem Amateur-Orchester, das zu den besten Deutschlands in seinem Genre zählt, als reiches Stimmungsbild mit flottem Marsch, lieblich-ironischer Romantik ("Jetzt gang i ans Brünnele") und spritzigen Tänzen.

Den ganz großen Ton ließ das Orchester mit "Resplendent Glory" von Rossano Galante ertönen, um dann die Abenteuer von "Tim und Struppi" in "Tintin" von Dirk Brossé musikalisch zu erzählen. Ohnehin ist das Orchester prädestiniert, romantisch bis dramatische Filmmusiken zu spielen und somit ein Kandidat für Steven Spielberg. Denn der Regisseur will "Tintin" demnächst verfilmen, wie Andrea Bilitewski in ihrer Moderation berichtete.

erschienen am 21. April 2008


Mit Variationen ins Herz der Zuhörer

Frühjahrskonzert des SBN am 19. April 2008

Dies schrieb die Norderstedter Zeitung:

Meister der dramatischen Filmmusik! Von Heike Linde-Lembke

Sie werden immer besser. Im Frühjahrskonzert in der "TriBühne" überzeugte das Symphonische Blasorchester Norderstedt mit gut geführten Rhythmen, reich ausgeschmückten Melodien, klarer Intonation, filigraner Klanggestaltung und mit einem großen Ton voller Dramatik. Unter dem Thema "Variationen" spielten sie dem Publikum im dreiviertel besetzten großen Saal vor, wie reichhaltig Komponisten ihre Werke immer wieder variiert haben.

Dabei zeigten die 70 Musikerinnen und Musiker unter der Leitung von Bernhard Volk eine große Vielfarbigkeit. In Kurt Weills "Three Aspects of Kurt Weill" gelang ihnen ein mitreißender Swing. In den Variationen über ein koreanisches Volkslied von John Barnes Chance glänzten die einzelnen Instrumentengruppen, vor allem Klarinetten und Percussions, mit exotischem Klang. Die "Schwabenstreiche" von Paul Kühmstedt, die zuvor Saxofonist und Co-Dirigent Roland Speidel amüsant und auf schwäbisch erzählte, gelangen dem Amateur-Orchester, das zu den besten Deutschlands in seinem Genre zählt, als reiches Stimmungsbild mit flottem Marsch, lieblich-ironischer Romantik ("Jetzt gang i ans Brünnele") und spritzigen Tänzen.

Den ganz großen Ton ließ das Orchester mit "Resplendent Glory" von Rossano Galante ertönen, um dann die Abenteuer von "Tim und Struppi" in "Tintin" von Dirk Brossé musikalisch zu erzählen. Ohnehin ist das Orchester prädestiniert, romantisch bis dramatische Filmmusiken zu spielen und somit ein Kandidat für Steven Spielberg. Denn der Regisseur will "Tintin" demnächst verfilmen, wie Andrea Bilitewski in ihrer Moderation berichtete.

erschienen am 21. April 2008


Mit Variationen ins Herz der Zuhörer

Frühjahrskonzert des SBN am 19. April 2008

Dies schrieb die Norderstedter Zeitung:

Meister der dramatischen Filmmusik! Von Heike Linde-Lembke

Sie werden immer besser. Im Frühjahrskonzert in der "TriBühne" überzeugte das Symphonische Blasorchester Norderstedt mit gut geführten Rhythmen, reich ausgeschmückten Melodien, klarer Intonation, filigraner Klanggestaltung und mit einem großen Ton voller Dramatik. Unter dem Thema "Variationen" spielten sie dem Publikum im dreiviertel besetzten großen Saal vor, wie reichhaltig Komponisten ihre Werke immer wieder variiert haben.

Dabei zeigten die 70 Musikerinnen und Musiker unter der Leitung von Bernhard Volk eine große Vielfarbigkeit. In Kurt Weills "Three Aspects of Kurt Weill" gelang ihnen ein mitreißender Swing. In den Variationen über ein koreanisches Volkslied von John Barnes Chance glänzten die einzelnen Instrumentengruppen, vor allem Klarinetten und Percussions, mit exotischem Klang. Die "Schwabenstreiche" von Paul Kühmstedt, die zuvor Saxofonist und Co-Dirigent Roland Speidel amüsant und auf schwäbisch erzählte, gelangen dem Amateur-Orchester, das zu den besten Deutschlands in seinem Genre zählt, als reiches Stimmungsbild mit flottem Marsch, lieblich-ironischer Romantik ("Jetzt gang i ans Brünnele") und spritzigen Tänzen.

Den ganz großen Ton ließ das Orchester mit "Resplendent Glory" von Rossano Galante ertönen, um dann die Abenteuer von "Tim und Struppi" in "Tintin" von Dirk Brossé musikalisch zu erzählen. Ohnehin ist das Orchester prädestiniert, romantisch bis dramatische Filmmusiken zu spielen und somit ein Kandidat für Steven Spielberg. Denn der Regisseur will "Tintin" demnächst verfilmen, wie Andrea Bilitewski in ihrer Moderation berichtete.

erschienen am 21. April 2008


Mit Variationen ins Herz der Zuhörer

Frühjahrskonzert des SBN am 19. April 2008

Dies schrieb die Norderstedter Zeitung:

Meister der dramatischen Filmmusik! Von Heike Linde-Lembke

Sie werden immer besser. Im Frühjahrskonzert in der "TriBühne" überzeugte das Symphonische Blasorchester Norderstedt mit gut geführten Rhythmen, reich ausgeschmückten Melodien, klarer Intonation, filigraner Klanggestaltung und mit einem großen Ton voller Dramatik. Unter dem Thema "Variationen" spielten sie dem Publikum im dreiviertel besetzten großen Saal vor, wie reichhaltig Komponisten ihre Werke immer wieder variiert haben.

Dabei zeigten die 70 Musikerinnen und Musiker unter der Leitung von Bernhard Volk eine große Vielfarbigkeit. In Kurt Weills "Three Aspects of Kurt Weill" gelang ihnen ein mitreißender Swing. In den Variationen über ein koreanisches Volkslied von John Barnes Chance glänzten die einzelnen Instrumentengruppen, vor allem Klarinetten und Percussions, mit exotischem Klang. Die "Schwabenstreiche" von Paul Kühmstedt, die zuvor Saxofonist und Co-Dirigent Roland Speidel amüsant und auf schwäbisch erzählte, gelangen dem Amateur-Orchester, das zu den besten Deutschlands in seinem Genre zählt, als reiches Stimmungsbild mit flottem Marsch, lieblich-ironischer Romantik ("Jetzt gang i ans Brünnele") und spritzigen Tänzen.

Den ganz großen Ton ließ das Orchester mit "Resplendent Glory" von Rossano Galante ertönen, um dann die Abenteuer von "Tim und Struppi" in "Tintin" von Dirk Brossé musikalisch zu erzählen. Ohnehin ist das Orchester prädestiniert, romantisch bis dramatische Filmmusiken zu spielen und somit ein Kandidat für Steven Spielberg. Denn der Regisseur will "Tintin" demnächst verfilmen, wie Andrea Bilitewski in ihrer Moderation berichtete.

erschienen am 21. April 2008


MVN Aktuell

Das SBN sucht einen neuen Dirigenten!

mehr...
Nächste Konzerttermine
SBN

Herbstkonzert

Samstag, 03. November 2018, 20:00 Uhr, TriBühne Norderstedt

Tickets gibt es hier

Fishhead Horns

"Swinging Christmas 2018"

Samstag, 01. Dezember 2018