Seite 11 von 20 | << 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | >>


Das SBN in den 70ern

JahresausKlänge am 30.12.2010

  

Dies schrieb die Norderstedter Zeitung:
"Sektseliger Spaß im schrillen Stil der 70er Jahre" von Heike Linde-Lembke

Den schrillen Stil der 70er-Jahre kramte das Symphonische Blasorchester Norderstedt (SBN) aus der Geschichtskiste hervor und gestaltete damit beim Konzert "JahresAusklänge" im ausverkauften, großen Saal der "TriBühne" einen bunten, schrägen Abend mit vielen Überraschungen. Zu dem Stil passten die 800 von der Sparkasse Südholstein spendierten Berliner bestens. Besonders gefielen Moderatorin Andrea Bilitewski mit Strassbrille und rotem Spielanzug, das Kochlöffel-Quartett mit der Schlagzeuggruppe Jule Wendt, Thyra Reimer, Christian Grahn und Andreas Epplée und der Gastauftritt der Zitherspielerin Gisela Müller-Kopp und dem Schrammelgitarristen Reinhold Bott, die für norddeutsche Ohren ungewöhnliche Klänge boten. 

Das Symphonische Blasorchester klang wieder gut aufgelegt, prostete sich während des Konzerts mit Sekt zu und bewarf einander mit Konfetti.Gelungen war der Ausflug der Instrumentalisten in die A-cappella-Domain mit dem Song "I will follow You" aus "Sister Act" als Hommage an Dirigent Bernhard Volk, musikalischer Direktor beim Musical "Sister Act" im Hamburger Operettenhaus. "Wenn man als Dirigent den ersten Takt angibt und das Orchester macht plötzlich ganz etwas anderes, dann ist das schon wie eine kalte Dusche, aber das hat bei diesem Orchester Tradition", sagte Volk, der sich wegen der Proben zu "Sister Act" oft vom Co-Dirigenten Roland Speidel (Saxofon) vertreten ließ. Der Ausflug der Bläser in den Bereich eines symphonischen Streichorchesters mit der Ouvertüre aus Gioachino Rossinis "Der Barbier von Sevilla" im Arrangement von Jaroslav Sip indes geriet schleppend und uninspiriert. Die strahlenden Klangfarben dieses Spitzbuben-Stücks fehlten, und die gesamte Interpretation schien die Grenzen eines Blasorchesters zu zeigen. Solche Arrangements sollten gar nicht erst auf die Pulte gelegt werden. Moderator Daniel Frühwirth verstieg sich zudem dazu, Rossinis Komposition als "zusammengekleistert" abzukanzeln. Der Mann erzählte aber auch Hühnerwitze. 

Wahrlich so richtig in Fahrt kam das SBN mit Eduard Strauß' "Bahn frei", für Bläser arrangiert von Gerhard Baumann. Teufelshörner setzten sich die Spieler zum flotten Teufelstanz von Josef Hellmesberger Junior auf. Guten Bigband-Sound gab es endlich mit "Absolute Crossover" von Otto M. Schwarz, gefolgt von wunderbaren Swing-Rhythmen mit "Benny Goodman Memories". Die mehr als 60 Musikerinnen und Musiker waren endlich in ihrem Element. Back to the Seventies hieß es dann wieder mit "Abba Magic". Die "Petersburger Schlittenfahrt" gab es mit Peitschenknallen als silvesterselige Zugabe vor dem absoluten "Muss", dem Radetzky-Marsch.


03.01.2011
Druckansicht Nach oben


Großer Applaus für das Symphonische Blasorchester Norderstedt

 Einmal mehr gelang es dem Symphonischen Blasorchester Norderstedt (SBN), sein Publikum zu begeistern. Zum Herbstkonzert spielte das Orchester, das im vergangenen Jahr den Kulturpreis der Stadt Norderstedt erhielt, unter der Leitung von Bernhard Volk am Samstag in der vollbesetzten TriBühne. 

Herbstkonzert 2010

Dirigent Volk vermochte es, seine Musiker mit der fabelhaften Stückeauswahl zu Höchstleistungen zu animieren. Von Anfang an bestach das Orchester durch seine klaren, dynamischen und einheitlichen Klänge. Sehr lebendig begann das Konzert mit der „Tivoli Festival Overture“ von Søren Hyldgaard, einem musikalischen Spaziergang über den berühmten Vergnügungspark in Kopenhagen.
 Nach diesem fulminanten Start präsentierte das Symphonische Blasorchester dem Publikum „Adagio para Orquesta de instrumentos de viento“ von Joaquin Rodrigo. Mit dem gefühlvoll vorgetragenen Stück hatte das SBN im September bereits die Wertungsrichter beim Landesmusikfest in Bad Schwartau überzeugt und erhielt die Bestnote „ausgezeichnet“ in der Höchststufe. Kirchenglocken läuteten die dreisätzige „La Fiesta Mexicana” ein, nicht zu verwechseln mit dem Kultsong von Rex Gildo. Die Komposition von Herbert Owen Reed beschreibt ein mexikanisches Kirchenfest und dem SBN gelang es eindrucksvoll, sowohl die ausgelassene Fröhlichkeit der feiernden Menschen als auch die andächtige Stimmung während einer Messe zu interpretieren. Die Instrumentierungen – unter anderem mit Kontrabass und Harfe – lieferten stimmungsvolle Effekte.  

Nach der Pause folgte „Escape from Platos Cave“ von Stephen Melillo. Der Komponist hatte sich Platons Höhlengleichnis als Grundlage für das Stück gewählt und das SBN setzte die entstehenden Eindrücke in drei wunderbare Klangbilder um. Mit „Nahr-Al-Alwaan“ des Komponistenduos Sabri Dereli und Alex Poelman bewies das Orchester wiederum seine Vielseitigkeit. Neben der sinfonischen Orchesterbesetzung spielten auch türkische Instrumente wie die Darbuka, eine mit Fell bespannte Trommel, eine Rolle und rundeten die Mischung von orientalischer und westlicher Musik vortrefflich ab. Zu einem musikalischen Höhepunkt kam es mit „Danzon No. 2“ von Arturo Márquez, mit dem das SBN wiederum nach Mexiko zurückkehrte. Ausgesprochen rhythmisch und mitreißend präsentierte das Orchester dieses spannende Werk, das als zweite Nationalhymne Mexikos gilt. Die Solo-Passagen wurden von den Musikerinnen und Musikern ausdrucksvoll dargeboten.

Das Publikum, darunter Stadtpräsidentin Kathrin Oehme und Oberbürgermeister Hans-Joachim Grote, ließ das Orchester erst nach zwei Zugaben von der Bühne.

08.11.2010
Druckansicht Nach oben


Erfolgreich beim Landesmusikfest in Bad Schwartau

SBN mit „Ausgezeichnet“ bewertet

Beim Landesmusikfest des Musikerverbandes Schleswig Holstein, das v. 3. - 5.9.2010 in Bad Schwartau stattfand, nahm das Symphonische Blasorchester Norderstedt am Sonntag beim Wertungsspiel in der Höchststufe teil und erzielte das bestmögliche Ergebnis: ein „Ausgezeichnet“. Das SBN stellte sich mit dem Pflichtstück „Music for Life“ von Philip Sparke und dem Selbstwahlstück „Adagia para Orquestra de Instrumentos de Viento“ von Joaquín Rodrigo dem hochrangig besetzten Jurorenteam. Die Wertungsrichter Endrik Salewski, Landesmusikdirektor aus Brandenburg, und Komponist Hans Hütten aus Cottbus hoben das ausgewogene Zusammenspiel und die technischen Fertigkeiten hervor und betonten, dass sich das SBN gegenüber dem letzten Wertungsspiel vor 2 Jahren um eine Stufe gesteigert hat! 


Das SBN nach der erfolgreichen Wertung bei guter Laune!


06.09.2010
Druckansicht Nach oben

Wir stellen uns vor
HD-Video herunterladen
SBN Aktuell

Musiker gesucht für unsere Register Schlagwerk, Euphonium, Horn und Querflöte

mehr...
Nächste Konzerttermine

Frühjahrskonzert

Samstag, 04. Mai 2019, 20:00 Uhr, TriBühne Norderstedt